Anwendungen für Inneren 
 
     und Äußeren Frieden

 

 

Willkommen auf der Webseite der Genossenschaft

Kultur des Friedens
durch Bildung und bewusste Lebensausrichtung


Leitbild - Umsetzung einer Kultur des Friedens unter allen Menschen und in Bezug auf Mutter Erde


Die ökologische Krise, ausgelöst durch Artensterben und Klimawandel, stellt die bisherige Art und Weise unserer ungesunden Lebensführung, unseres aggressiven Wirtschaftens und unseres ausbeuterischen Umgangs mit der Natur und ihren Ressourcen grundlegend in Frage.  Es werden große Veränderungen erforderlich sein, um die daraus resultierenden Prozesse noch aufhalten, oder wenigstens abmildern zu können. Mensch und Natur leiden. Zudem werden zukünftig der Zugang zu sauberen Lebensressourcen und natürlichen Rohstoffen, sowie kommende persönliche Einschränkungen und die ökonomische Lastenverteilung, einen gerechten Konsens zwischen allen Gesellschaftsschichten und auf globaler Ebene zwischen den Völkern erfordern. Damit wird aus der ökologischen auch eine soziale Frage, eine Herausforderung des nachhaltigen friedvollen Miteinanders und Füreinanders. Ein grundlegender Bewusstseins-Wandel muss vollzogen werden.

Ziele - Umsetzung des UNESCO-Programms für ein Weltbürgertum

Die Kultur des Friedens eG befasst sich daher mit Frage- und Problemstellungen rund um den friedlichen Umgang mit Mutter Erde (ökologischer Frieden), sowie dem gleichberechtigten und gleichwürdigen Umgang aller Menschen untereinander (sozialer Frieden).
Als Bezugs-Basis dienen die acht Betätigungsfelder des UNESCO-Programms für eine „Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit“:

  • Bildungsarbeit für eine Kultur des Friedens
  • Praxis von Verständnis, Toleranz und Solidarität auch außerhalb der eigenen Bezugsgruppen
  • Teilhabe an Management und Ko-Entwicklung
  • Transparenz: Freier Fluss von Informationen und Wissen
  • Entmilitarisierung und Entwaffnung im weitesten Sinne (z.B. auch sprachlich)
  • Menschenrechte und Menschenpflichten
  • Nachhaltige Entwicklung entsprechend der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN-Agenda 2030
  • Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung

Nur ein wirklicher innerer Friede jedes einzelnen Menschen wird tiefe und nachhaltig friedfertige Beziehungen unter allen Menschen und zur Natur und Mutter Erde ermöglichen. Die Änderung des menschlichen Verhaltens geht also einher mit einer veränderten Geistes-, bzw. Bewusstseinshaltung des einzelnen Menschen.


Es gibt keinen Weg zum Frieden - Frieden IST der Weg!